Fahrbericht: Kia Carens

Kann der Kia Carens eine Alternative zu den etablierten Platzhirschen des Kompakt-Vans Segments sein? In der mittlerweile 3. Modellgeneration ist der Kia Carens seit Anfang 2013 auf dem Markt. Kia möchte mit diesem Modell insbesondere Familien mit einem aktiven Lebensstil ansprechen. Besonders attraktiv macht den Carens der niedrige Einheitspreis von 19.990 Euro. Ob der Kia mehr als nur ein Schnäppchen ist, möchten wir mit diesem Artikel beantworten.

Mit seinen 4,53 Meter bietet der Carens seinen Insassen einen sehr großzügigen Innenraum. Durch die platzsparende Anordnung von Bauteilen, einem neuen Innenraum-Konzept und der Verlängerung des Radstandes wurde dieses Ziel erreicht. Mit einer Fahrzeughöhe von 1,61 Meter ist der Kia Carens im Vergleich zu seinen Mitbewerbern eines der niedrigsten Fahrzeuge seiner Klasse und gibt ihm gleichzeitig ein besonders sportliches Auftreten. Gefördert wird dieses Bild noch durch eine schmale Fensterlinie und eine abfallende Dachlinie.

Eben durch die schmale Fensterlinie bietet der Carens dem Fahrer eine hervorragende Übersicht. Gefördert wird dies durch die weit heruntergezogene Fensterlinie in Verbindung mit dem tief positionierten Armaturenbrett und den in den A-Säulen integrierten Fenstern. Als Fahrer findet man eine aufgeräumte Wirkungsstätte vor. Die Anzeigen und Instrumente sind übersichtlich angeordnet und jeder Bedienschalter lässt sich gut erreichen.

Neben seiner Geräumigkeit bietet das Kia-Modell ein hohes Maß an Variabilität. Selbst die Rückenlehne des Beifahrersitzes kann bei Bedarf nach vorn umgeklappt werden um besonders sperrige Güter (maximale Länge 2,15 Meter) zu transportieren. Besondere Flexibilität bietet die 3. Sitzreihe bei der Variabilität des Laderaums. Diese besteht aus 3 Einzelsitzen und kann somit in der Aufteilung 33:33:33 umgeklappt werden. Auch lässt sich die 3. Sitzreihe sich in Längsrichtung verschieben. Die dritte Sitzreihe (optional ab Edition 7 und Serie bei Spirit) lässt sich im Verhältnis 50:50 teilweise oder vollständig umklappen. Das Kofferraumvolumen beträgt bei einer 7-Sitzer Konfiguration 103 Liter. Bei eingeklappter dritter Sitzreihe erhöht sich das Volumen auf 492 Liter. Verfügt der Carens nicht über die dritte Sitzreihe, so hat er aufgrund eines niedrigeren Bodens ein Fassungsvermögen von 536 Liter. Bei umgeklappten Sitzen der zweiten Sitzreihe erhöht sich das Volumen bei dachhoher Beladung auf 1694 Liter und bei einem Siebensitzers auf 1650 Liter.

Besonders gefallen haben uns die vielen Ablagen im Innenraum des Fahrzeugs. Das Staufach in der Mittelkonsole fast rund 5 Liter, das Handschuhfach ist mit einer Kapazität von 8 Litern und besonders hervorheben möchte ich als Brillenträger das serienmäßige Brillenfach in der Dachkonsole. Des Weiteren verfügt der Carens noch um einige Staufächer im gesamten Fahrzeug mehr. Während der Fahrt mit dem 1,7 CRDi 115 PS  erwies sich der Carens als ein sehr angenehmes Reiseauto. Das Aggregat ist sehr laufruhig und auch elastisch, wodurch eine schaltfaule Fahrweise unterstützt wird. Sollte doch mal eine dynamischere Fahrweise notwendig sein, so lassen sich die Gänge bequem wechseln.

Gefahren sind wir den Carens in der FIFA World Cup Edition. Diese Sonderedition verfügt über einige besondere Ausstattungshighlights, wie z. B. die 2 Zonen Klimaautomatik, die Sitzheizung, die Parksensoren vorne/hinten und die 17 Zoll Leichtmetallfelgen. Optional lässt sich bei der Fifa World Cup Edition nicht mehr viel mitbestellen. Dazu zählt vor allem das Kia-Navigationssystem, die Standheizung und die 3. Sitzreihe.  Der Einstiegspreis in die Fifa World Cup Edition liegt bei 22.990 Euro für den Benziner. Für die von uns gefahrene Motorisierung ruft Kia mindestens 24.890 Euro auf.

Der Kia Carens ist mehr als nur ein preisgünstiger Familienvan. Zusammenfassend hat uns der Carens durchaus überzeugt. Positiv hervorheben möchte ich an dieser Stelle die Übersichtlichkeit nach vorne und hinten. Auch haben mich an dieser Stelle die vielen, großzügigen Ablagemöglichkeiten überrascht. An dieser Stelle kann ich durchaus den 115 PS Diesel empfehlen. Bei unseren Testfahrten verbrauchte das Fahrzeug 7,1 Liter Diesel im Schnitt. Wer ein praktisches Familienauto sucht, was nicht direkt nach Transporter aussieht, der wird sicherlich mit dem Carens glücklich werden.

Bilder