Fahrbericht Mitsubishi ASX

Nachdem wir im letzten Jahr bereits den Outlander getestet haben, haben wir das kleinste Mitglied der Geländewagen Familie, den Mitsubishi ASX, in unserem Hause für einen Fahrbericht. Wobei man bei einer Fahrzeuglänge von gut 4,30 Meter auch nicht grade von klein sprechen kann. Unser Testwagen verfügt über den 1,8 DI-D 4WD Motor mit 150 PS und Automatikgetriebe in der Instyle Ausstattungslinie. Bei Mitsubishi ist die Instyle Ausstattung die höchste Ausstattungslinie.

Äußerlich wirkt der ASX in der aktuellen Fassung sehr modern und muss sich hinter den Konkurrenten in der Cross-Over Klasse nicht verstecken. Beim Vergleich der beiden Dieselvarianten in der Schaltervariante und in der Automatikvariente wird man feststellen, dass der 1.700 Euro günstigere Schalter trotz gleicher Leistung über 1,8 Liter Hubraum verfügt. Trotz des höheren Hubraums des Automatikmotors konsumiert der neue 2,2-Liter-Selbstzünder nur 5,8 Liter auf 100 Kilometer im Normverbrauch und damit lediglich 0,2 Liter mehr als der Schalter. Bei unseren Testfahrten waren es dann doch durchschnittlich 6,8 Liter. Abweichende Leistungsdaten gibt es auch im Vortrieb. Der Schalter hat lediglich 300 Nm und der Automatikmotor verfügt über 360 Nm. Nach 10,8 Sekunden fällt die 100 km/h Marke und bei 190 km/h ist der Vortrieb beendet.

Das Cockpit des Mitsubishi ASX ist relativ gut gelungen und alle Elemente sind sinnvoll angeordnet. Ein besonderes Detail hat uns sehr gut gefallen. Anstatt die Handys in den tiefen der Mittelarmlehne verschwinden zu lassen, hat Mitsubishi noch eine weitere Ebene für die Ablage von Handys geschaffen.  Da sich die Anschlüsse im unteren Teil der Mittelarmlehne befinden, lassen sich ohne weiteres die Kabel nach oben führen. Dies zeigt auch das Bild. Bei einem solchen Fahrzeug ist es ein bisschen Schade, dass es keine innovativen Assistenzsysteme wie eine Spurhalte- bzw. Spurverlassenswarner gibt. Immerhin verfügt der Mitsubishi ASX über eine Rückfahrkamera. Besonders hervorheben möchten wir das umfangreiche Raumangebot, welches sogar 5 Personen ausreichend Platz bietet. Im Gepäckabteil des ASX lassen sich 419 Liter unterbringen. Wenn man die Sitze umlegt dann stehen für die Zuladung 1219 Liter zur Verfügung.

Die Fahreigenschaften des handlichen und übersichtlichen Crossovers bereiten besondere Freude. Der ASX federt vergleichsweise weich, ist aber dennoch geeignet für schnelle Kurvenpassagen. Bodenwellen filtert er sehr gut weg und Seitenwind bei Autobahntempo bringt den ASX nicht aus der Ruhe. Selbst Menschen mit einer Körpergröße von deutlich über 1,95 Meter, können bequem in dem Fahrzeug Platz nehmen ohne Sorge haben zu müssen, dass man sich womöglich am Fahrzeughimmel den Kopf stößt. Selbst auf längeren Strecken findet man in den Sitzen des ASX bequem Platz ohne nicht gleich Rückenschmerzen zu bekommen.  Abschließend möchten wir noch hervorheben, dass der ASX mit einem Einstiegspreis von unter 20.000 Euro besonders günstig ist. Damit hat der Mitsubishi ASX ein sensationelles Preisleistungsverhältnis. Insofern ist das Fahrzeug für preisbewusste und zugleich qualitätsbewusste Käufer durchaus einen Blick Wert und kann durchaus eine Alternative sein.

Bilder