Lunchtipp: Best Worscht in Town

Zu unserem Auftakt unserer neuen Serie möchten wir unseren Lesern Empfehlungen aussprechen, wo man Mittags leckere und gute Snacks bekommt. Unsere Vorschläge erstrecken sich von Suppenbars, Imbissbuden, Bistros oder Restaurant. Mit dieser neuen Artikelserie möchten wir unseren Lesern Empfehlungen an die Hand geben, wo man Mittags oder auch mal Abends gutes, günstiges und schnelles Essen bekommt. Zu Einstieg möchten wir Ihnen eine Frankfurter Institution vorstellen, wenn es um Currywurst und Pommes geht.

Jeder in Frankfurt bringt Currywurst mit „Best Worscht in Town“ in Frankfurt in Verbindung. In den letzten Jahren hat der „Godfather of Worscht“ Lars Obendorfer seine Kette zu dem gemacht, was diese jetzt ist. Mit Filialen in Frankfurt, Eschborn, Darmstadt, Weiterstadt, Neu Isenburg und Sulzbach ist „Bestworscht in Town“ dort, wo die Hessen Bedarf nach Currywurst und Pommes haben. Was aber nur die eingefleischten Fans wissen, ist das „Best Worscht in Town“ auf eine 43 jährige Tradition zurückblickt und nach seiner Übernahme 1994 Schritt für Schritt zu dem gemacht wurde, was es heute ist. Mit dem Speisenangebot unterscheidet sich die Kette von vielen anderen typischen Imbissbuden. Wie der Name Best Worscht schon verlauten lässt, erfolgt die bewusste Konzentration auf die Wurst. Man möchte mit dem Namen den Anspruch verkörpern die beste Currywurst anbieten zu können. Um den Kunden mehr Abwechslung anbieten zu können, hat der Gründer & Godfather eine Schärfe- & Geschmackstabelle entwickelt, die dem Kunden so die Möglichkeit gibt seine Currywurst nach der persönlichen Schärfe und Geschmack zu gestalten. Je nachdem wie scharf man persönlich verträgt, erstreckt sich die Schärfetabelle von A-F in unterschiedlichen zwischen Abstufungen. Auch wenn man persönlich überzeugt ist, besonders scharf essen zu können, sollte man sich dennoch langsam in der Skala hocharbeiten. Damit die Currywurst nicht einfach nur nach Schärfe schmeckt, kann man seine persönliche Wurst noch mit einem der 8 Styles veredeln oder sich für den Monatsstyle entscheiden.

Style

Das Geschmackserlebnis bei „Best Worscht in Town“ beruht auf drei Grundsäulen neben den Gewürzen und der Schärfe. Zu diesen vier Säulen zählen die Wurst, die Pommes, das Brot und die Soßen. Die verwendete Wurst soll so naturbelassen ohne künstliche Geschmacksverstärker auf dem Picker der Gäste landen. Die Pommes sind im Vergleich zu anderen Herstellern mit 14 mm Größer geschnitten. Als dritter Teil ergänzt noch das handausgehobene Sauerteigbrot das Geschmackserlebnis, welches nicht nur als eine Sättigungsbeilage dienen soll. Als letzte Komponente gehören noch die Soßen dazu, welche in dieser Rezeptur nur für den Imbiss entwickelt wurde, um einen möglichst naturbelassenen Geschmack zu ermöglichen.

Selbst beim ersten Bissen merkt man den Qualitätsanspruch des Gründers schon an. Die Pommes, außen cross innen weich, schmecken, wie eine Pommes schmecken sollte, einfach nach Kartoffel und nicht nach irgendwelchen Ölen aus der Fritteuse oder einfach nach Salz. Zu einem Pommes rot&weiß gehören ja selbstverständlich die Soßen. Auch hier hat man sich nicht für den einfachen Weg mit Industrieprodukten entschieden, sondern bewusst die eigene „Best Worscht“ Geschmacksnote in die Tomatensoße und Mayonnaise einfließen lassen.  Als Ergänzung wird, wie schon erwähnt, ein handausgehobenes Sauerteigbrot gereicht. Mit seiner knackigen dunkeln Naturkruste hat das Brot am Rand einen festen Biss und inneren einen naturbelassenen Sauerteig Geschmack. Das Brot schmeckt immer frisch, da es jeden Tag für „Best Worscht in Town“ gebacken wird. Nach dem wir die Beilagen vorgestellt haben, kommen wir nun zum Eigentlichen der Wurst. Bei der Wurst, ob Rinds- oder Bratwurst, darf man sich darauf freuen in ein gutes Stück Fleisch frei von Geschmacksverstärkern oder Sonstigem aus dem Baukasten der Lebensmittelchemie zu beißen. Die Wurst schmeckt so, als wäre das Rind oder Schwein noch heute morgen fröhlich über den Bauernhof gelaufen.

worscht_03

Wer einmal eine Currywurst bei „Best Worscht in Town“ essen möchte, der bekommt hier ein hoch qualitatives leckeres Produkt, welches mit dem typischen „Imbiss Essen“ nicht vergleichbar ist. Jede einzelne Komponente ist für das ultimative Geschmackserlebnis zu 100% aufeinander abgestimmt. Man merkt direkt, dass viel Zeit und Aufwand für eine Geschmacksexplosion im Mund des Kunden investiert wurde. Dazu haben die selbst ernannten „Worschtdealer“ immer ein lockeren Spruch auf den Lippen. Aber wer das ultimative Erlebnis möchte, sollte sich bei Facebook informieren wann der Godfather of Worscht mal wieder hinter dem Grill steht.

Wir können jedem einen Besuch in den Filialen von „Best Worscht in Town“ absolut empfehlen, da uns die Currywurst in Hinblick auf Geschmack, Qualität und Zubereitung sehr überzeugt hat. Zusätzlich versprüht die Atmosphäre rund um Best Worscht einen freundlichen und familiären Charakter. Dies liegt nicht ohne Grund an den Verkäufern mit ihren lockeren Sprüchen.