News: IAA 2016 – Volkswagen e-Crafter

Bereits Anfang August habe ich euch den neuen Crafter vorgestellt, aber zur IAA Nutzfahrzeuge präsentiert uns VW denn e-Crafter als Studie. Eigentlich kennt man es ja bei PKWs, dass ein Elektroantrieb Kompromisse bei dem Laderaum bedeutet. Aber VW möchte mit dieser seriennahen Studie direkt klarstellen, dass im Vergleich zu einem Crafter mit Verbrennermotor keine Einschränkung beim Ladevolumen existiert. Weiterhin verfügt der Laderaum des e-Crafter über 1,7 Tonnen.

Konzipiert ist der e-Crafter für die letzte Meile der Lieferkette. Zukünftig soll der e-Crafter im urbanen Lieferverkehr, bspw. bei Paketdiensten, eingesetzt werden. Da passt auch eine Reichweite von 200 km sehr gut. Schon zu Beginn der Entwicklung hat VW den Elektroantrieb berücksichtigt und möchte schon bereits 2017 die ersten Fahrzeuge an Kunden ausliefern.

Mit dem E-Antrieb hat sich der Charakter des neuen Crafter nicht verändert. Weiterhin steht der Crafter für robuste innere Werte wie eine größtmögliche Nutzlast, ein ideales Ladevolumen von 11,3 Kubikmetern und eine maximale Laderaumhöhe von 1,96 Meter Zwischen den Radkästen steht eine Breite von 1,38 Meter zur Verfügung und eine Laderaumlänge von 4,855 Meter.

Mit seinen 100 Kilowatt beschleunigt der E-Antrieb das zulässige Gesamtgewicht von 4,25 Tonnen des e-Crafter auf die erlaubte maximale Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Obwohl man damit auf der Autobahn fahren darf, sind doch die 80 km/h sehr ernüchternd. Aber mehr als ausreichend ist das maximale Drehmoment von 290 Newtonmetern. Selbst bei maximaler Zuladung von 1.709 Kilogramm sind praxisgerechte Fahrleistungen möglich.

Bei der Batterie setzen die Wolfsburger auf 312 Zellen mit einer Gesamtkapazität von 43 kW. Untergebracht ist die Batterie platzsparend unterhalb des Ladebodens. Die Reichweite der Studie liegt bei 208 km. Allerdings werden zukünftig beim e-Crafter auch kommende Batterieentwicklungen berücksichtigt, sodass auch Reichweiten bis zu 400 km möglich sind. Je nach Kapazität sind die Akkus bereits nach 45 Minuten zu 80 Prozent geladen.

Zu erkennen kann man das neue Elektro-Nutzfahrzeug an der speziellen Lackierung „Reef Blue Metallic“. Der auffällige Farbton überzieht auch Stoßfänger und Seitenschutzleisten. Im Innenraum halten sich die Veränderungen in Grenzen. Im Inneren finden sich statt des Drehzahlmessers ein „Powermeter“. Des Weiteren ist das Lederlenkrad mit blauer Dekornaht versehen und Sitze in Titanschwarz mit blauen Applikationen.

Fotos des Volkswagen e-Crafter

 

Post Comment