News: Vorstellung der Sony RX100V

Die RX100 Serie steht bei Sony für große Erfolge in dem Segment der Kompaktkameras. Heute hat der japanischer Hersteller die fünfte Generation vorgestellt. Bei den ersten Generationen lag anfangs vor allem der Fokus auf Bildqualität, Lichtstärke und hohe ISO-Empfindlichkeiten. Seit der vierten Generation konzentriert sich nun Sony auf Geschwindigkeiten. Erstmals bietet die RX100V erstmals einen Hybrid-Autofokus mit 315 Phasen-AF-Sensoren sowie 24 Serienbilder pro Sekunde mit AF-C.

Als Sensor verwendet Sony den bekannten 1-Zoll-Sensor mit 20 Megapixel Auflösung. Die neue RX100V erfasst jedes Motiv innerhalb von 0,05 Sekunden. Die 315 Autofokuspunkte decken 65 Prozent der Sensorfläche ab. Im Serienbildmodus feuert die Kamera bei kontinuierlicher Schärfenachführung 24 Bilder mit 20,1 Megapixeln pro Sekunde ab. Ganze 150 Bilder kann der Speicher ohne zu zögern verarbeiten.

Für die RX100V hat Sony den 1.0-type stacked Exmor RS CMOS Sensor mit DRAM Chip komplett neu entwickelt. Das Zeiss Vario-Sonnar T* Objektiv mit einer Brennweite von 24-70 Millimetern hat eine Lichtstärke von F1,8 bis 2,9. Der Bildprozessor inklusive neuem „Front End LSI“ hebt die Bildverarbeitungsgeschwindigkeit in neue Dimensionen. Gerade bei hohen ISO Werten profitiert die Bildqualität. Im Serienbildmodus kommt der Kamera die Rechenpower ebenfalls zugute. Die RX100V unterstützt „Full Pixel Readout“ bei 4K Videos und verzichtet auf „Pixel Binning“. Sogar Super-Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 1.000 Frames pro Sekunde sind möglich.

Die RX100V von Sony vereint die Vorteile des Phasen- und Kontrast-Autofokus auf ihrem Sensor. Neu ist in der RX100V der AF-A Modus. Dabei wechselt die Kamera automatisch und je nach Motiv zwischen Einzel- und Serienbildmodus hin und her. Nutzer können jederzeit wählen, ob sie die Autofokus- und Gesichtserkennungsfelder im Display angezeigt bekommen möchten.

Wie schon die Vorgänger ist auch die neue Kamera nicht nur etwas für Fotografen, sondern auch für Video-Spezialisten. Die Autofokusfertigkeiten der Kamera sind insbesondere bei 4K Aufnahmen wichtig. Bei Videos können AF Geschwindigkeit und AF Empfindlichkeit gesondert eingestellt werden. Im 4K Modus liest die RX100V jedes einzelne Pixel ohne „Pixel Binning“ aus. Die RX100V verfügt unter anderem über die Profile S-Log2/S-Gamut und 100p Full HD.

Im Vergleich zum Vorgänger kann die neue Kamera doppelt so lange Superzeitlupe (40 fach) aufnehmen. Vor der Aufnahme können Nutzer zwischen 1.000 Bildern, 500 Bildern oder 250 Bildern pro Sekunde bei 25p oder 50p wählen. Wie schon der Vorgänger vereint die 5. Generation der RX100 Profi-Funktionen im kompakten Ausmaße für die Hosentasche. Ab November ist die RX100V zu einer UVP von 1200 Euro im Handel zu erwerben.

Fotos der neuen Sony RX100V

 

Quelle: Sony

 

 

 

Post Comment