Review: BlackBerry Porsche Design P9982

Wer mit den „normalen“ Handys nicht viel anfangen kann und nach etwas besonderen sucht, der sollte einmal einen Blick auf das aktuelle P9982 von BlackBerry werfen. Dieses Modell hat BlackBerry gemeinsam mit Porsche Design entwickelt und entworfen. Das Smartphone ist für die Anwender, welche etwas besonderes suchen und was nicht jeder hat. Wir haben bereits für euch über das OS10 berichtet und sind auf die einzelnen Funktionen eingegangen. Vor allem möchten wir in diesem Zusammenhang unseren Artikel zum BlackBerry Z30 und Q10 empfehlen, der hier nachzulesen ist und die weiteren Artikel zu BlackBerry findet Ihr hier. Daher konzentrieren wir uns in diesem Artikel ausschließlich auf die Hardware und die Optik des Gerätes.

Wer bereits den BlackBerry Z10 in der Hand hatte, wird beim P9982 keinen großen Unterschied feststellen. Technisch sind der P9982 und der Z10 zu 100% identisch. Im Prinzip ist der P9982 nichts anderes als ein Z10 in einem hochwertigen Gehäuse. Der P9982 ist bereits das 2 Gerät, welches aus der Zusammenarbeit von Porsche Design und BlackBerry entstanden ist. Der Vorgänger P9981 ist der Zwillingsbruder des BlackBerry 9900. Aber wir wollen in diesem Beitrag uns nicht auf die technischen Daten konzentrieren, sondern die Materialen des Gehäuses hervorheben.

bild 1

Das Design des Gehäuses ist geradliniger und kantiger designt und minimal länger als das vom technisch identischen Z10. Das Design des Gehäuses findet der Anwender auch im Inneren, sprich dem Homescreen wieder. Der Hintergrund ist in schwarz gehalten und die einzelnen Icons sind mit einen gräulichen Hintergrund versehen. Weitere Anpassungen des Designs findet man auch bei der integrierten Uhr, welches komplett an Porsche Design angepasst wurde.

Umrandet wird das Gehäuse des P9982 mit hochwertigem Edelstahl. Das Edelstahl wurde mit einem stagnierten Finish versehen, so dass es sich warm anfühlt. Selbst die kleinen Details bestehen auch aus Edelstahl, wie die Hardwaretasten, welche einen guten Druckpunkt haben. Die Rückseite des Gerätes lässt sich abnehmen und verfügt wie beim Z10 über einen integrierten NFC Chip. Damit das hochwertige Finish der Front nicht mit einer Plastikrückseite gedämpft wird, hat BlackBerry die Rückseite mit italienischem Leder überziehen lassen. Die Verarbeitung der Gehäuseteile ist erwartungsgemäß einwandfrei.

Wer jetzt rational über die Sinnhaftigkeit eines solchen Smartphones nachdenkt, der wird für sich selbst schnell die Entscheidung finden, dass die Investition von rund 1.500 Euro zu viel für ein Smartphone ist. Aber meistens ist doch der Kauf eines Luxusartikels, wozu eindeutig dieses Smartphone gehört, eine emotionale Sache. Über Verarbeitungsmängel oder sonstige Defizite bei einem solchen Smartphone können wir nichts berichten. Die ausgewählten Materialen sind sehr hochwertig und die Verarbeitungsqualität erstklassig.