Elektrische Mobilität in Unternehmen

Die Spritpreise steigen in die Höhe. Die Mineralölkonzerne spielen ein Spiel mit uns. Ein Spiel um Geld, viel Geld.
Fast jeder – der ein Smartphone besitzt und weiß damit umzugehen – guckt bevor er sich in sein Auto setzt über irgendeine App nach den günstigsten Spritpreisen in seiner Stadt.
Wir benutzen die offizielle Telekom Deutschland App, die die Daten von der Transparenzstelle der Bundesregierung bezieht. Somit kann man sich auf die Preisangaben verlassen, wie auch unser interner Test bestätigt.

Doch da fragt sich so mancher, ob es denn nicht auch einen anderen Weg gibt. Einen Weg ohne Mineralöl. Einen Weg, der nicht Paläste in Dubai finanziert, sondern viel mehr dem Ökologischen Leben zusteuert. Dazu sagen wir ganz klar JA! Diesen Weg „Elektrische Mobilität“ gibt es! Es ist ein teils komplizierter Weg den man gehen muss, um sein E-Mobil zu finden. Doch wenn man es gefunden hat, lacht man über die Preistafeln der Tankstellen. Elektrische Mobilität wird immer wichtiger, gerade jetzt wo die Benzinpreise höher den je sind und nicht wirklich sinken wollen.

Natürlich haben Elektromobile Ihre Nachteile. Geringe Reichweite und ein geminderter Spaßfaktor bei den meisten „billig-Modellen“ ist dabei nichts besonderes.
Schlussfolgerung: Muss ein E-Auto teuer sein um Spaß zu machen? NEIN!
Es gibt durchaus Modelle für unter 10.000,- € die richtig Spaß machen! Nicht zu glauben? Dann ist eine Fahrt zum örtlichen Renault Händler Pflicht um sich deren Twizy anzusehen.
Dieses auf den ersten blick komisch aussehende Automobil erinnert wohl eher an einen Messerschmitt Kabinenroller, als an ein Auto. Natürlich gibt es ebenfalls einige andere Modelle diverser Hersteller auf dem Markt. Hier gibt es unter anderem BMW mit dem i3 und bald dem i8, einen Tesla S oder einen smart fortwo electric drive zu finden. Für den Bereich der Mittel-/Oberklasse sollte man sich Modelle wie den Fisker Karma oder Tesla S ansehen. Der Preisunterschied hier ist allerdings groß zu den bekannten Modellen von BMW oder Audi. Vergleicht man einen Tesla S mit einem BMW 530d mit angemessener Ausstattung (etwa 65.000 €), ist die Enttäuschung groß. Der Tesla S fängt in der günstigsten Version bei 65.300 € an. Ausstattung hat man dann noch nicht ausgewählt. Der Unterschied kann also durchaus über 10.000 € liegen, wenn nicht noch höher bei der Wahl der P85 Version mit 421 anstatt 306 PS. Doch der Verbrauch vom Tesla S liegt natürlich deutlich unter dem eines 530d. Hier fahren wir mit knapp 9l/100km Diesel durch die Welt. Im Tesla sind diese Werte unerheblich. Diesel gibt es hier nicht, nur Strom. Der Tesla bewegt sich mit knapp 23 kWh über die Straße. Dies sind dann knapp 5,75€ auf 100km. Beim BMW liegen wir mit einem Dieselpreis von 1,48 € deutlich darüber. 13,32 € schlägt hier eine Fahrt über 100km zu buche..

Wir haben uns für eine Probefahrt in dem kleinsten der Modelle entschieden, dem Twizy. Es macht Spaß. Sogar sehr! Geringer Radstand, 18PS aus einem Elektromotor der Sport-Edition. 80 km/h sind möglich. Das ist nicht die Welt – ohne Zweifel – reicht aber für den täglichen Weg zur Redaktion in meinem Falle definitiv aus. Die Reichweite liegt ebenfalls bei 70-80km im Sommer. Im Winter ist dies etwas geringer mit knapp 50-60km. Für einen Arbeitstag und anschließenden Besuch beim örtlichen REWE zum Einkaufen dürfte dieses Auto also durchaus reichen. Was spart man konkret? In meinem Falle kostet mich ein Arbeitstag (Zuhause – Arbeit – Einkaufen – Zuhause) knapp 40km fahrt. Dies sind bei meinem Auto (Golf 6R / 12,2l/100km) also fast 5 Liter am Tag. Das bedeutet bei einem Preis von 1,56 € pro Liter dann etwa 7,80 € / pro Tag an Benzinkosten. Rechnet man dies auf 20 Arbeitstage, sind wir bei fast 160 €. Ich bin dabei der festen Überzeugung, dass man mit 4,6 kWh Strom (für eine Strecke von 80km) am Tag deutlich besser Leben kann. Rechnet man mit einem Strompreis von ca 0,25 € pro kWh, liegt man pro Tag bei einem Preis von 1,15 € für die Fahrt zur Arbeit. So spart man in meinem Falle bei einer Strecke von 40 km (2,3 kWh Strom) etwa 7,05€ am Tag im Vergleich zu einem benzinbetriebenen Auto. Bei mir liegt am Ende ein Ersparnis von 141€ (20 Arbeitstage) im Monat vor, was doch eine eindrucksvolle Summe ist.

Daher sollte man sich überlegen, ob man in Sommermonaten nicht evtl. auf ein solch kleines Elektromobil umsteigt. Im Winter reicht ein Twizy nicht aus, hier muss man tiefer in den Geldbeutel greifen. Dann muss man allerdings überlegen, ob sich dies auf Anhieb rechnet. Einen Gedanken ist dies auf jeden Fall wert!

Doch nicht nur im privaten Bereich sollte Elektromobilität an Zuwachs gewinnen. Auch Flottenbetreiber sollten immer mehr den Markt beobachten und falls möglich Ihre Mitarbeiter mit solchen Fahrzeugen ausstatten. Die Ersparnisse sind doch enorm, wenn man an Flottenbetreiber mit mehreren tausend Mitarbeitern denkt, die z.B. im Pflegedienst tätig sind, und evtl. daher auch mit einer Reichweite von 80km leben können. Doch da ein Ladevorgang nur knapp über 3h dauert, kann man auch hier sicherlich mit einer guten Planung das Auto ein weiteres mal am selben Tag einsetzen.

Des weiteren sind E-Auto’s deutlich angenehmer zu fahren. Die Beschleunigung ist fantastisch, da bei einem Elektromotor direkt das volle Drehmoment anliegt. Daher macht selbst ein Twizy mit 18PS in der Stadt richtig spaß! Auf Langstrecken wird es jedoch selbst mit einem Tesla S schwer. Trotz einer Reichweite pro Ladung von knapp 500km beim Tesla, muss man z.B. bei einer Urlaubsfahrt nach Österreich aus dem Norden tanken. Dies geht jedoch aktuell nur an sehr wenigen Standorten in Deutschland. Eine dieser Schnell-Ladestationen steht in Jettingen-Scheppach, einem kleinen Ort neben Burgau in Bayern. Dort kann man seinen Tesla in knapp unter 1h wieder mit 500km Reichweite betanken. Das beste daran? Kostenlos! Natürlich kann man dabei im angrenzenden Burger King ein Mittagessen einnehmen. Vollgeladen und satt geht es dann also wieder auf die Strecke.

Wir werden den Markt weiter beobachten und im Sommer auch sicherlich das eine oder andere Modell hier vorstellen. Wir denken, dass jeder Mensch einen Gedanken an ein solches Auto fassen sollte um sich und der Umwelt etwas gutes zu tun.