Fahrbericht: Renault Clio

Ist der aktuelle Renault Clio nur ein langsames französisches Baguette oder kann das Auto doch mehr? Unter dieser reißerischen Frage möchte ich Ihnen unsere Erfahrungen mit dem aktuellen Renault Clio vorstellen. Gefahren sind wir den Renault Clio IV, welcher seit 2012 auf dem Markt ist. Motorisiert war der Testwagen mit dem 90 PS Diesel.

Des Weiteren verfügt dieser Clio über ein Automatikgetriebe. Sicherlich mag man meinen, dass die Lackfarbe doch etwas außergewöhnlich ist, weil man diese doch recht selten im Straßenverkehr sieht. Renault bezeichnet diese Farbe mit dem Namen „Blue de France“. Die Ausstattungslinie Luxe umfasst u.a. Klimaautomatik, Key-less-Go, Licht- und Regensensor, Geschwindigkeitsregelanlage und elektrische Fensterheber vorne. Zusätzlich war unser Clio mit dem City-Paket ausgestattet, welches Rückfahrkamera, elektrische Fensterheber hinten und elektrisch anklappbare Außenspiegel beinhaltet.

Für das Entertainment der Autofahrer sorgt das Renault R-Link System, welches als ein integriertes multifunktionales Online-Mediasystem und Navigationssystem bezeichnet wird. Bedient wird das Renault R-Link über den 7-Zoll-Touchscreen. Die Kartendaten des Navigationssystems werden von TomTom bereitgestellt, welche alle bekannten Funktionen der mobilen Navigationssysteme aus dem Hause TomTom beinhalten.

Betrachten wir nun die Leistungsdaten des Motors. Der Motor verfügt über 90 PS mit einem Drehmoment 220 Newtonmeter. Nach 11,6 Sekunden erreicht der Renault Clio 100 km/h und der Vortrieb endet bei 180 km/h. Der NEFZ-Verbrauch des Clio liegt bei 3,2 Liter Diesel auf 100 km. Wir sind den Clio rund 1.500 km (Autobahn, Stadt und Landstraße) gefahren und kamen dabei auf einen Verbrauch von 5,1 l auf 100 km. Insgesamt bietet diese Motorvariante mehr als genug Schwung für den Alltag. Selbst auf der Autobahn hat man nicht das Gefühl untermotorisiert unterwegs zu sein. Was es bei diesem Motor zu kritisieren gibt, ist, dass der Motor leicht rau läuft und man leichte Vibrationen im Lenkrad spürt. Recht ungewöhnlich für ein modernes Dieseltriebwerk ist das, auch wenn relativ kurze, Vorglühen des Motors. Um das grüne Gewissen noch weiter zu beruhigen, existiert in der Mittelkonsole ein grüner ECO-Knopf.

Auch größere Personen finden im Renault Clio hinterm Steuer ausreichend Platz. Um eine optimale Sitzposition zu finden, bietet der Clio eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten. Selbst auf längeren Strecken sind die Sitze durchaus bequem und man bekommt auf längeren Fahrten keine Rückenschmerzen. Was wir uns an dieser Stelle gewünscht hätten, wäre eine bessere Einstellbarkeit der Mittelarmlehne, so dass man diese auch nach vorne verschieben kann.

Selbst im Kofferraum lässt sich der eine oder andere Einkauf großzügig verstauen. Hat man doch einmal seiner Shopping-Lust nachgegeben, so lässt sich der Kofferraum durch das Umlegen der Rücksitze vergrößern. Das Kofferraumvolumen beträgt 300 l minimal und lässt sich auf 1146 Liter erweitern. Ansonsten findet man im Innenraum ausreichend Platz allerlei Kleinigkeiten. In Hinblick auf die Verarbeitungsqualität gibt es nichts zu bemängeln. Allerdings wäre an dieser Stelle anzumerken, dass das Look-Paket mit seinen klavierlack-schwarzen Applikationen durchaus für Staub und Fingerabdrücke empfindlich ist und durchaus die eine oder andere vorzeitige Reinigung notwendig sein könnte.

Zusammenfassend kann der Renault Clio dCi 90 weiter empfohlen werden. Vor allem mit einer sehr umfangreichen Ausstattung, über welche unserer Testwagen (22.050 €) verfügte, ist der Clio für preisbewusste Käufer auf jeden Fall einen Blick wert.

Bilder