News: Genf – Audi RS 3 Sportback

Bereits im letzten Jahr hat Audi die neue RS 3 Limousine in Paris vorgestellt, jetzt ziehen die Ingolstädter den RS 3 Sportback nach und zeigen das neue Modell erstmals auf dem Genfer Automobilsalon. Auch in diesem Fahrzeug kommt der stärkste Serien-Fünfzylinder weltweit zum Einsatz. Mit herausragender Dynamik und geschärfter Optik bietet der RS 3 Sportback ein emotionales Fahrerlebnis.

Der stärkste Serien-Fünfzylinder mit 2.5 TFSI leistet im neuen RS 3 Sportback als auch in der Limousine 294 kW (400 PS). Somit leistet der neue Fünfzylinder 33 PS mehr als das Vorgängeraggregat und ist dank seines Aluminium-Kurbelgehäuses 26 Kilogram leichter. Sein maximales Drehmoment von 480 Newtonmeter steht schon bei 1.700 Umdrehungen pro Minute bereit und bleibt bis 5.850 Umdrehungen konstant. So sprintet der RS 3 Sportback in 4,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Den fulminanten Durchzug begleitet der unverwechselbare Sound des Fünfzylinders. Er entsteht durch das abwechselnde Zünden direkt benachbarter und weiter voneinander entfernter Zylinder. Optional bietet Audi eine Erhöhung des Top-Speeds von 250 auf 280 km/h an.

Für eine bessere Gemischbildung nutzt der neue 2.5-TFSI-Motor eine duale Einspritzung in die Brennräume und ins Saugrohr. Das Audi valvelift system steuert die Dauer der Ventilöffnung an der Auslassseite je nach Last und Drehzahl variabel – für moderaten Verbrauch bei Niedrig- und Teillast sowie für spontanes Ansprechverhalten und hohe Durchzugskraft bei Volllast..  Im NEFZ-Zyklus verbraucht der RS 3 Sportback 8,3 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer, was 189 Gramm CO2 pro Kilometer entspricht.

Mittels des Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic und dem permanenten Allradantrieb quattro übertriebt der Fünfzylinder seine Kraft auf die Straße. Die elektrohydraulische Lamellenkupplung verteilt die Antriebsmomente variabel zwischen den Achsen. Je sportlicher der Fahrer unterwegs ist, desto schneller und öfter gelangt ein Großteil der Momente an die Hinterachse. Das Quattro-Management ist in das Fahrdynamiksystem Audi drive select eingebunden, ebenso wie die Lenkung, die S tronic, das Motorenmanagement, die schaltbaren Abgasklappen und das optionale RS-Sportfahrwerk plus mit adaptiver Dämpferregelung. Über die Modi comfort, auto, dynamic und individual kann der Fahrer die Einstellungen nach seinen Wünschen anpassen.

Im Zusammenspiel mit der Progressivlenkung, der Vierlenker-Hinterachse und dem straffen Fahrwerksetup mit 25 Millimeter Tieferlegung gegenüber dem A3 vereint der RS 3 Sportback faszinierende Dynamik und souveräne Stabilität. Die Spurweite an der Vorderachse misst 20 Millimeter mehr als beim Serienmodell. Serienmäßig werden beim RS 3 Sportback von Audi 19-Zoll-Gussränder mit 235/35er Reifen, hinter denen Bremsschreiben mit 370 Millimeter Durchmesser arbeiten, montiert. Alternativ werden auch vorne Bremsschreiben aus Kohlefaser-Keramik zur Wahl. An der Hinterachse kommen Bremsschreiben mit 310 Millimeter Durchmesser und Faustsattel zum Einsatz.

Äußerlich verfügt der RS 3 Sportback einen prägnanten Singeframe-Grill mit schwarz glänzendem Wabengitter, große Lufteinlässe und kantige Schwelleraufsätze. Durch das eu gestaltete Blade im Stoßfänger wirkt die Front noch breiter. LED-Scheinwerfer mit markanter Licht-Signatur sind serienmäßig, auf Wunsch liefert Audi Scheinwerfer mit Matrix LED-Technologie. Am Heck sorgen ein RS-Dachkantenspoiler, ein Diffusoreinsatz und die großen ovalen Endrohe für Aufsehen.Ab April 2017 sind der RS 3 Sportback und die RS 3 Limousine in Europa bestellbar. Die Markeinführung erfolgt dann im August 2017. Der Grundpreis für den Audi RS 3 Sportback beträgt 54.600 Euro, die Audi RS 3 Limousine steht mit 55.900 Euro in der Preisliste.

Bilder des Audi RS 3 Sportback

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Quelle: Audi AG