News: Leica M10 vorgestellt

Mit der Überarbeitung der Leica M10 setzt ein ikonisches Kamerasystem erneut Maßstäbe. Mit dem neuen Modell verkörpert die Leica eine perfekte Balance zwischen langer Tradition und technischer Innovation. Sämtliche Funktionen wurden konsequent an die Anforderungen heutiger Fotografie angepasst, bleiben jedoch den Prinzipien des M-Systems treu. Mit kompakten Maßen, verbesserter Performance und noch intuitiver Bedienung setzt die Leica M10 einen Meilenstein in der traditionsreichen Geschichte der Leica M-Fotografie.

Viele Fotografen schätzen die Abmessungen analoger M-Modelle aufgrund ihrer idealen Ergonomie sowie ihres perfekten Tragekomforts und haben sich genau diese Traummaße auch für digitale M-Kameras gewünscht. Leica ist diesem Wunsch nachgekommen: Die Deckkappe der M10 ist gerade einmal 33,75 Millimeter tief und somit vier Millimeter dünner, als die ihrer Schwester Leica M (Typ 240). Damit ist die Leica M10 die schlankeste digitale M aller Zeiten.

Mit der neuen Kamera hat Leica den Messbecher verbessert und optimiert. Für eine bessere Motivübersicht wurde das Sehfeld um 30 Prozent und die Vergrößerung auf 0,73-fach erhöht. Zudem ist die Pupillenlage – der optimale Abstand des Auges vom Sucher – deutlich vergrößert worden. Mit seinem um 50 Prozent verbesserten Augenabstand bietet der Sucher insbesondere Brillenträgern einen gesteigerten Sehkomfort.

Herzstück der neuen Leica M10 ist der eigens für diese Kamera entwickelte CMOS-Vollformatsensor mit 24 Megapixeln. Dessen signifikanten Verbesserung aller bildrelevanten Leistungsparamenter wie ein beeindruckender Dynamikumfang, exzellente Kontrastwiedergabe, überragende Schärfe und höchste Detailgenauigkeit. Das spezielle Pixel- und Mikrolinsen-Design ermöglicht eine besonders große Apertur, d.h. auch schräg einfallendes Licht gelangt gezielt auf die Fotodioden des Sensors. Das Sensordeckglas dient dabei als Infrarot-Sperrfilter, wodurch unerwünschte Lichtbrechungen durch weitere Glasschichten vermieden werden. Für eine maximale Bildschärfe verzichtet auch die Leica M10 auf einen Tiefpassfilter. Insbesondere bei Weitwinkelobjektiven und Objektiven mit hoher Lichtstärke führt dies zu deutlich besseren Bildergebnissen. Ebenfalls wurde die Leichtempfindlichkeit von ISO 100 bis 50.000 mit optimierten Rauschverhalten bei hohen ISO-Werten deutlich verbessert.

Die M10 verfügt mit dem Leica Maestro II-Bildprozessor über Technologie der neuesten Generation. Die neue Kamera ist die schnellste M-Kamera aller Zeiten. Sie kann bis zu fünf Bilder pro Sekunde aufnehmen. Der schnelle Prozessor und der zwei Gigabyte große Arbeitsspeicher ermöglichen, je nach Kameraeinstellungen, bis zu 30 Aufnahmen im DNG-Format bzw. über 100 Aufnahmen im JPG-Format in Folge.

Zu haben ist die neue Leica M10 ab sofort (19.01.2017) zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 6.500 €.

Bilder der neuen Leica M10

Quelle: Leica Camera AG