News: Panasonic HC-X1000

Zu Beginn der diesjährigen IFA hat Panasonic einen neuen Camcorder, den Panasonic HC-X1000, präsentiert. Dabei handelt es sich um ein Modell, welches in 4K-Videoauflösung mit wahlweise 50 oder 60 Vollbildern filmt. Damit liegt die Zeitauflösung höher als bei der GH4, die nur 24 bis 30 Vollbilder aufnehmen kann. Etwas Besonderes ist das optische Zoom. Panasonic hat bei diesem Modell ein 20-fach-Zoom verbaut und kein 12-fach-Zoom.

Auf den ersten Blick mag einem das Gehäuse sehr bekannt vorkommen. Das Äußerliche ist angelehnt an den AG-AC90, wobei der HC-X1000 doch etwas kompakter ist. Auch im neuen Camcorder ist der herausziehbare und schwenkbare 3,5-Zoll-Monitor (8,9 cm) verbaut.

Zur Aufzeichnung der Videos stehen zwei SDXC-Speicherkarten im Standard UHS-II zur Verfügung. Diese Speicherkarten sind notwendig, um die 200 Megabit in der Sekunde Datenrate zu verarbeiten. Als Formate stehen AVCHD, Mov und MP4 zur Wahl. Die zwei Speicherkarten lassen sich wahlweise parallel beschreiben. So gleich wird ein Backup erstellt oder nacheinander nahtlos mit einer Aufzeichnung gefüllt ( gefällt mir der Satz nicht). Besonders clever ist die Möglichkeit, auf einer Karte Clips aufzuzeichnen, während die andere kontinuierlich aufzeichnet.

Damit auch die unbedarften Filmer mit diesem Camcorder zurecht kommen, verfügt der HC-X1000 über einen sehr ausgereiften vollautomatischen iA-Modus. Zudem kann man den Camcorder via Wi-Fi steuern.

Der Camcorder kommt mit einem Preis von rund 3.000 Euro in den Handel. Damit spricht Panasonic die ambitionierten Hobbyfilmer und durchaus einige Profis an. Dennoch vertreibt man den HC-X1000 über die Consumer-Abteilung, denn man erhofft sich nicht zuletzt einen verstärkten Verkauf durch den Foto-Einzelhandel. (die damit eine Alternative zur GH-4  anbieten können.)-> das in klammern würde ich nicht schreiben