Review: Amazon Fire Phone 32 GB

Review: Amazon Fire Phone 32 GB

Nach den eBook Readern und den Tablets ist seit einigen Tagen das Amazon Fire Phone auf dem deutschen Markt erhältlich. Amazon vertreibt das FirePhone über den eigenen Shop mit einem T-Mobile Vertrag oder vertragsfrei. Alternativ lässt sich das FirePhone auch über die Telekom mit einem entsprechenden Vertrag beziehen. Ähnlich wie bei den Fire Tablets setzt Amazon auch bei seinem Smartphone auf das bekannte Fire OS. Was das Amazon Fire Phone kann und was es nicht kann, soll dieser Testbericht klären.

Äußerliches

Die Maße des FirePhone sind 139,2 mm x 66,5 mm x 8,9 mm und 160 Gramm schwer. Das Gehäuse des Fire Phone ist in Schwarz gehalten und auf Rückseite befindet sich ein in Silber gehaltenes Amazonlogo. Ansonsten gibt es keine weiteren auffälligen Merkmale. Dementsprechend ist das Design sehr schlicht. Als Gehäusematerial setzt Amazon auf Kunststoff und Gorilla Glas. Nicht nur das Display wird vom Gorilla Glas geschützt, sondern auch die Rückseite. Der Rahmen des Gehäuses ist mit schwarzem gummierten Kunststoff überzogen. Diese Maßnahme erhöht die Griffigkeit des Smartphones und brauch jetzt keine Bedenken haben, dass das Smartphone durch die Finger rutschen könnte. Betrachtet man das Display des Fire Phone fällt einem direkt die 5 Kameras auf. An jeder Ecke des Smartphones befindet sich eine Kamera für die 3D Ansicht des Displays und neben dem Ohrhörer ist noch eine Kamera untergebracht zur Videotelefonie. Diese 3D Ansicht bezeichnet Amazon als Dynamic Perspective.

Interne Komponenten

Das Display des Firephone ist 4,7 Zoll Groß und löst 1280×720 auf. Daraus folgt eine Pixeldichte von 315 ppi. Die rückwärtige Kamera löst 13 Megapixel auf und die Frontkamera 2,1 Megapixel. Als CPU werkelt in diesem Smartphone ein 2,2 Ghz Quadcore Snapdragon 800 mit Grafikprozessor Adreno 330 und 2 GB RAM. Um viele Apps, Fotos und Videos speichern zu können, stehen 2 Varianten zur Auswahl (32 GB bzw. 64 GB). Leider lässt sich der Speicher jetzt nicht mittels Micro-SD Karte erweitern. Zur mobilen Datenkommunikation steht einerseits der Datenaustausch im LTE Band zur Verfügung oder anderseits im WLAN mit dem höchsten Standard „ac“. Zusätzlich verfügt das Smartphone noch über Bluetooth und NFC.

Betriebssystem

Wie schon bei den Fire Tablets setzt auch Amazon bei dem ersten Smartphone auf das Fire OS, mittlerweile in der Version 3.6. Eigentlich ist die Basis des FireOS ja Android, aber optisch erinnert nichts mehr an Android. Dementsprechend ist auch kein Zugang zum Play Store möglich und auch kein Transfer von bereits gekauften Google Apps auf das Fire Phone möglich. Die Oberfläche des Fire OS ist auch komplett anders gestaltet als man es jetzt von iOS, Android und Windows Phone OS gewohnt ist.

Der Homescreen ist in 2 Bereiche aufgeteilt. Der erste Teil des Homescreens beinhaltet große Icons, welche die bisher genutzten Apps und Inhalte darstellt, so dass man schnell auf eine kürzlich genutzte Funktion zurückspringen kann. Im zweiten Bereich des Homescreens befinden sich dann die letzten oder wichtigsten Inhalte, wie neue E-Mails, neue Termine oder die letzten Fotos. Bereits beim Homescreen merkt man den 3D Effekt der vier Kamerasensoren. Bewegt man seinen Kopf oder das Handy, so wird man einen räumlichen Eindruck der Icons feststellen. Auch in anderen Bereichen wird dieser Effekt von Amazon genutzt.

Eine Sache gilt an dieser Stelle noch hervorzuheben und das ist die App Firefly. Mithilfe dieser App ist es möglich Objekte, TV-Serien, Filme, Musikstücke und mehr zu erkennen und mit dem Amazon Shop abzugleichen. Sollte ein Objekt gefunden werden, so zeigt das Fire Phone gleich den direkten Link zum Amazon Web Shop an.

Kamera

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass die 13 Megapixel Hauptkamera ansehnliche Bilder macht und für ein Smartphone doch schon sehr ansehnlich sind. Bei der Nutzung der Kamera konnten wir nur einen Kritikpunkt feststellen. Im Vergleich zu manch anderem Wettbewerber wird man doch feststellen, dass die Kamera recht langsam ist.

Bild 1 Beispiel  Bild 2 Beispiel  Bild 3 Beispiel
 
 
 
 
 

 

Fazit

Mit dem integrierten 2400 mAh Akku schafft man es mit dem Amazon Fire Phone bequem über einen ganzen Arbeitstag. Des Weiteren ist auch positiv anzumerken, dass die Zusatzfeatures wie 3D Effekte nicht weiter ins Gewicht fallen. Allerdings reißt mich das  Amazon Fire Phone sonst nicht weiter vom Hocker. Es ist zwar nett bzw. ok aber mehr auch nicht. Bei dem Test von Firefly ist mir doch sehr aufgefallen, dass dieses Alleinstellungsmerkmal noch nicht wirklich ausgereift ist. Manchmal hat Firefly Produkte einfach nicht erkannt, obwohl dieses im Amazon WebShop zu finden ist. Selbiges gilt auch für Videos, die sich im Instant Video Store befinden. Sicherlich konnte Amazon auch durch den Vertriebsweg hier in Deutschland auch keine Begeisterung für sein Gerät schüren. Es wird ausschließlich der Vertrieb über die Telekom beworben, zwar ist mittlerweile das Gerät bei Amazon ohne Vertrag bestellbar.

Das FirePhone ist definitiv nicht das perfekt Amazon-Smartphone. Dies lässt Raum für viele Verbesserungen in den nachfolgenden Generationen.