Review: AOC Q2963Pm

Mit dem 21:9 Format ist der AOC 29 Zoll Monitor Q2963Pm quasi für den Büroeinsatz geeignet, mit dem mehrere Dokumente übersichtlich nebeneinander dargestellt werden können. In diesem Testbericht möchte ich einerseits die Frage beantworten, ob der Q2963Pm im Test überzeugt hat und andererseits auch die Vor- und Nachteile von 21:9 Monitoren betrachten. Zuerst werfen einmal einen Blick auf die Ausstattung des Monitors und danach schauen wir uns, an was inwiefern der Monitor überzeugen konnte.

 Schauen wir uns zunächst einmal die Ausstattung des Q2963Pm an. Der Monitor verfügt über ein VGA-, DVI-D-, HDMI- und Displayport Anschluss. Des Weiteren verfügt der Q2963Pm noch über ein Displayport-AUSGANG, der es ermöglich durch Daisy-Chaining ein weiteren Monitor anzuschließen. Das Display löst 2560 x 1080 Pixel bei 60 Hz auf und die Helligkeit beträgt 300 cd/m² und der Kontrast 1000:1. Besonders hervorheben möchten wir an dieser Stelle noch einmal den Lieferumfang des Monitors. Der Hersteller legt nämlich nicht nur ein Stromkabel bei, sondern auch VGA-Kabel, ein HDMI-Kabel, ein Audiokabel und entsprechende Dokumentation.

Bevor ich mich dem Monitor an sich widme, möchte ich einmal kurz auf das Format 21:9 eingehen. Bei den bekannten 4:3 oder 16:9 Monitoren hat man schnell das Problem Fenster nebeneinander anzuordnen. Viele greifen dann zu einem zweiten Bildschirm um mehr Fenster nebeneinander darstellen zu können. Hier springt das 21:9 Format in die Bresche. Bei einem 21:9 Bildschirm, wie dem Q2963Pm, hat man die Möglichkeit mehrere Internetseiten oder Office Dokumente nebeneinander anzuordnen, ohne einen zweiten Bildschirm nutzen zu müssen. Deswegen ist das 21:9 Format ideal für denjenigen, der bisher mit 2 Monitoren gearbeitet hat oder für jemanden der mehr Arbeitsfläche haben will.

bild1

Besonders wichtig bei einem Monitor ist das Display. Besonders gut hat uns die Farbgestaltung gefallen. Nicht nur hat uns der ungewöhnlich große Farbraum gefallen, sondern auch das die Darstellung bei extremen Blickwinkeln sehr stabil bleibt. Dies ist ideal für Situationen, wenn mehrere Kollegen an einem Projekt arbeiten. Möchte man an dieser Stelle das Display über die Einstellungen etwas nachkorrigierten, so ist dies sehr umständlich möglich, weil die entsprechenden Tasten sich am Gehäuserand befinden.

Sicherlich wichtig sind bei einem Monitor auch die Einstellungsmöglichkeiten in der Höhe und des Blickwinkels für eine perfekte Ergonomie am Arbeitsplatz. Der Fuß des Q2963Pm lässt sich leider nicht in der Höhe verstellen. Auch lässt sich der Monitor weder schwenken noch drehen. Für Menschen, die viel am Computer arbeiten müssen, sind die mangelnden Einstellmöglichkeiten eher suboptimal, weil man so nicht die optimale ergonomische Sitzposition finden kann. Möchte man bspw. den Monitor etwas höher haben, so muss man sich mit einer Unterlage (kleiner Sockel oder Bücher) behelfen. Dies ist natürlich möglich, ist aber nur eine Behelfslösung und sieht dazu noch weniger schön aus.

bild2

Der Stromverbrauch von rund 38 Watt im Betrieb ist für einen 29-Zoll-Monitor ziemlich gut. Viele 27 Zoll Modelle verbrauchen an dieser Stelle deutlich mehr. Allerdings hat uns der Stand-by Verbrauch von 0,4 Watt nicht gefallen. Umschön ist auch, dass der Monitor nicht über ein integriertes Netzteil verfügt und man das doch etwas große externe Netzteil schwierig in Kabelkanälen von Schreibtischen verstauen kann.

Insgesamt empfiehlt sich der q2963Pm als Office-Gerät, das übersichtlich mehrere Dokumente nebeneinander darstellt. Im Test überzeugten uns eine erstklassige Bildqualität. Kritikpunkte des Monitors sind Ergonomie und die Energie Effizienz. Die Kritikpunkte macht der Monitor durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis in dieser Klasse wieder gut.