Review: Samsung Portable SSD T3

Die Samsung Portable SSD T3 ist nicht das erste SSD Modell, welches Samsung auf den Markt gebracht hat. Mit der Portable SSD T3 hat Samsung in diesem Jahr den direkten Nachfolger der T1 auf den Markt gebracht. Die T3 wird in den Speicherkapazitäten von 250 GB, 500 GB, 1 TB und 2 TB angeboten. In unserem Fall haben wir uns das Modell mit 250 GB einmal näher angesehen.

Eigentlich zeigen wir euch vor einem Review ein Unboxing des Produkts. Aber an dieser Stelle möchten ich das hier mit das Review einbringen, weil doch bei einer externen Festplatte nicht viel dabei ist. Neben der SSD selbst ist in der Verpackung noch ein Quick Start Guide mit Garantieinformationen und ein USB Kabel. Das Besondere bei der Portable SSD T3 ist, dass diese über ein USB-C Anschluss verfügt und somit auch direkt bspw. am Macbook betrieben werden kann.

Samsung liefert die SSD in exFat vorformartiert aus, d.h. ihr könnt die SSD sowohl am Mac als auch unter Windows benutzen. Standardmäßig befindet sich auf der SSD die „Security Enabler“ Software. Mithilfe dieses Programms könnt ihr die Daten auf der SSD mit einem Passwort schützen. Vergessen solltet ihr das Passwort aber nicht, weil gleichzeitig die Daten in 256 bit AES verschlüsselt werden.

Da das Vorgängermodell noch immer am Markt erhältlich ist, sollte man sich überlegen, ob das T3 oder das T1 das geeignete Modell ist. Einmal unterscheiden sich die beiden Modelle nur beim Anschluss. Wie schon erwähnt verfügt das T3 über einen USB 3.1 Anschluss, während das Vorgängermodell nur über einen USB 3.0 Anschluss verfügt. Technisch unterscheiden sich die beiden Generation in der verwendeten Flash Technologie. Bei der aktuellen Version setzt Samsung auf die 48-Layer-256-GBit-TLC-Flash (V-NAND v3), während die T1 nur die 32-Layer Technik verwendet.

Schlussendlich sind aber beide Generation auf dem Papier bei der Geschwindigkeit ziemlich ähnlich, aber als Benutzer merkt man doch wenig davon. Sicherlich sollte man sich an dieser Stelle überlegen, ob man auf den zukünftigen USB 3.1 Anschluss setzen möchte oder doch noch mit dem USB 3.0 Anschluss arbeiten kann und später auf den neuen Anschluss umsteigt. Ein zweiter Gesichtspunkt bei der Wahl sollte auch die Speicherkapazität sein, weil die Vorgängergeneration nur bis max. 1 TB angeboten wird. Zusammenfassend ist die Portable SSD T3 ein überzeugendes Produkt, welches schnellen externen Speicher zur Verfügung stellt. Besonders hervorzuheben sind an dieser Stelle auch die kompakten Ausmaße, die deutlich kleiner als externe 2,5 Zoll Festplatten sind.

Fotos