Test: Mitsubishi Space Star Facelift

Vor drei Jahren habe ich bereits hier den Mitsubishi Space Star ausführlich getestet. Den ersten Testbericht ist über folgenden Link hier zu finden.  Seit dem Frühjahr letzten Jahres bietet Mitsubishi ein Facelift für das Modell an. Daher habe ich mir das Modell noch einmal angesehen. Äußerlich hat sich doch am Space Star einiges getan. Vor allem wurde das Modell in der Front überarbeitet.

Im Detail wurde das Modell äußerlich in Front-und Heckpartie aufgefrischt mit geänderten Stoßfängern mit einem vergrößerten oberen Kühlergrill mit entsprechender Chromeinfassung. Im Heckbereich hat das Faceliftmodell eine neue Heckschürze mit Rückleuchten mit LED-Technik. Trotz der äußerlichen Änderungen blieben die Maße des Space Star unverändert.  Mit etwa 3,80 Meter Länger hat das Fahrzeug innen angemessen viel Platz und eine sehr gute Übersicht. Mit 235 Liter Ladevolumen mag der Kofferraum etwas klein sein, aber für einen Lebensmitteleinkauf doch ausreichend. Muss man doch mal mehr mit dem Space Star transportieren, kann man das Ladevolumen durch Umlegen der asymmetrisch geteilten Rückbank auf 912 Liter erhöhen. Für Kleinigkeiten gibt es noch ein optionales Unterfluchfach.

Im Innenraum profitieren vornehmlich die höheren Ausstattungsversionen. Für höhenwertigen Flair sorgen Applikationen in Chrom und Klavierlack und ein entsprechendes Multifunktionslenkrad. Damit konnten die Designer vom nüchternen Kleinstwagen-Ambietene mit reichlich Hartplastik ablenken. Aber nicht nur äußerlich (Design) sondern auch im Inneren (Technik) wurde das Fahrzeug überarbeitet.

Das aktualisierte Modell hat eine leicht modifizierte Abstimmung des Fahrwerks (straffere Federn) und eine geänderte Kennlinie der elektrischen Servolenkung erhalten. Dies führt so einem agileren Handling. Nichts geändert hat sich bei den Motorisierungen. Weiterhin fungiert ein Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum und 71 PS als Basismotorisierung. Damit ist man mehr als ausreichend gerüstet, um im Stadtverkehr mitzuschwingen oder für kurze Überlandfahrten. Innerhalb von 13,6 Sekunden wird der Space Star mit dieser Motorisierung auf Tempo 100 beschleunigt und erreicht schlussendlich 172 km/h Spitze.

Natürlich gibt es auch weiterhin die leistungsstärkeren Motoren. Der 1,2 Liter hat 80 PS und ist ebenfalls ein Dreizylinder. Mit dieser Motorisierung ist man fast zwei Sekunden schneller auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt bei dieser Motorisierung 180 km/h. Bei dieser Motorisierung bietet Mitsubishi als Alternative zu dem Fünf-Gang-Schaltgetriebe ein CVT-Getriebe an. Der Normverbrauch für den 1,0 Liter liegt bei 4,2 Liter Super und für den 1,2 Liter Motor liegt bei 4,0 Liter Super.

Insbesondere im Großstadtverkehr bietet dieses stufenlose Getriebe doch eine Erleichterung. In unserem Testwagen war diese Kombination ebenfalls verbaut und ich halte für den Stadtverkehr dies für die beste Wahl.

Preislich beginnt der Space Star ab 7990 Euro, wobei der Preis für das Topmodell mit dem 1.2 MIVEC Clear Tec CVT Motor und 15-Zoll Alus, Bi-Xenon-Scheinwerfer, Smartkey-System und Klimaautomatik auf 16.490 Euro steigen kann. Mitsubishi bietet eine Fünf Jahres Garantie.

 

Bilder des Mitsubishi Space Star